copyright discover koeln, 2002 werbung
discover - musik & mehr
  CD-Reviews Interviews Stories News Touren Bücher und Comics Sound & Video Bandlinks, Labellinks, Surftipps Die aktuellen MP3- und Videocharts  
Finden
 

Mr. Undercover
Werbung ist wie Teflon

Leserpoll
Die Pop-Hauptstadt Deutschlands ist...

Berlin
37.9%
eine andere
20.7%
Hamburg
17.2%
Köln
17.2%
München
6.9%
anzeige
anzeige
 
CD-Review U2 All That You Can't Leave Behind (2)   CD-Review ::: U2 - All That You Can't Leave Behind (2)

Review U2 - All That You Can  
Review

U2
All That You Can't Leave Behind (2)
Island / Mercury

Mainstream
 
> CD-Preisvergleich
> Jetzt bei Musicload downloaden
> Weitere Infos bei musicline.de
Interview ::: vor 2001
The Best Of 1990-2000 (DVD)
Elevation 2001 – Live From Boston (DVD)
Bandpage
Letzte News ::: 12.02.2005
U2 - Into The Heart (Buch)

In einem sehr interessanten und aufschlussreichen Interview, das Charlotte Roche kürzlich mit U2 führte, erklärte ein von der Sonnenbrille befreiter Bono, dass U2 sich zwar in der Welt des Mainstream bewegten, selbst aber nicht Teil dessen wären. Nun ja, zum Underground zählen sie jedenfalls noch weniger, daran ändert auch PJ Harvey im Vorprogramm nichts. Was U2 aber für sich in Anspruch nehmen können ist, dass sie die Koordinaten, innerhalb derer sich der Mainstream festmachen lässt, zumindest ein Stück weit verschoben und neugeordnet haben.
Daniel Lanois, der Co-Producer von "All That You Can't Leave Behind", hat die Platte mit "Pet Sounds", dem Meisterwerk der Beach Boys verglichen. Das ist natürlich ein Witz. Ich bin nie wirklich ein Fan von U2 gewesen, halte sie aber für eine der angenehmeren Erscheinungen im, Bono möge mir verzeihen, Mainstream-Bereich. "All That You Can't Leave Behind" zählt meiner Meinung nach zu den besseren Veröffentlichungen, wahrscheinlich das Beste, das U2 seit "Rattle & Hum" gemacht haben, was nicht zuletzt daran liegt, dass U2 sich wieder mehr aufs Songwriting verlassen, statt ihre Stücke mit allem erdenklichen, möglicherweise als "modern" wahrgenommenen Kram zu überfrachten oder zu versuchen, ein neues Image zu etablieren. Songs wie "Walk On", "Wild Honey", das gospelartige "Stuck In A Moment" oder auch das sehr gelungene "New York" zeichnen sich durch eine Leichtigkeit aus, die man lange Zeit bei U2 vermisst hat. Auf "Elevation" darf The Edge dann mal so richtig den Verstärker ausreizen und an den Effektgeräten herumspielen, aber so funky, wie U2 sich das vielleicht vorstellen, ist das Stück leider nicht. Worauf ich lieber verzichtet hätte, ist die Wiederkehr des Wanderpredigers Bono, der auf "Peace On Earth" an die Grenzen des Erträglichen stößt. Man kann nicht alles haben.
 
Olaf Bentkämper
> Alle Beiträge von Olaf Bentkämper
 
Weitere CDs von U2:
> How To Dismantle An Atomic Bomb
> All That You Can't Leave Behind


Review   U2 bei ebay

 

CD-Tipps

CD-Reviews

DVD-Reviews

News

Tourtips

zurück | nach oben

Anzeige: Tank leer? Dann jetzt Shell Gutschein gewinnen!

 

Homepage    CDs    Interviews    Stories    News    Touren    Gedrucktes    Sound & Video    Links    Charts   
Impressum    Mediadaten    Sitemap   

Copyright © discover, Bergisch Gladbach 2007