copyright discover koeln, 2002 werbung
discover - musik & mehr
  CD-Reviews Interviews Stories News Touren Bücher und Comics Sound & Video Bandlinks, Labellinks, Surftipps Die aktuellen MP3- und Videocharts  
Finden
 

Mr. Undercover
Werbung ist wie Teflon

Leserpoll
Die Pop-Hauptstadt Deutschlands ist...

Berlin
37.9%
eine andere
20.7%
Hamburg
17.2%
Köln
17.2%
München
6.9%
anzeige
anzeige
 
CD-Review Tricky Blowback   CD-Review ::: Tricky - Blowback

Review Tricky - Blowback  
Review

Tricky
Blowback
Anti / Epitaph

TripHop
 
> CD-Preisvergleich
> Jetzt bei Musicload downloaden
> Weitere Infos bei musicline.de
Vulnerable (DVD)
Bandpage

Nach seiner ungemein langweiligen letzten Veröffentlichung meldet sich jetzt ein so innovativer Tricky zurück, wie man es von seinem ersten Album gewohnt ist. Auch wenn er die Musikschublade TripHop, die er sicherlich meistbietend geprägt hat, nicht zu neuen, ungeahnten Höhenflügen führen kann, so ist "Blowback" in jedem Fall eines der gelungensten Werke dieses Genres im Verlauf der letzten Jahre. Für Tricky selbst ist es so etwas wie das direkte Folgealbum zu seinem Meisterwerk "Maxinquaye" von 1995 und damit liegt er nicht weit von der Wahrheit. Tricky hat zu seiner kaftvollen Art im Umgang mit Sounds und dem Einsatz von Stimmen als beschreibendes, erklärendes, verklärendes und zuweilen düsteres Element gefunden. Waren die Nachfolger von "Maxinquaye", zwar von einer Vielzahl an Gästen allererster Güte, so aber auch von einer Zerrissenheit geprägt, die fast den Wahnsinn implizierten, so sind die wiederum hochkarätigen Gäste auf "Blowback" in einen Rahmen gebettet, der weder Mittelmaß noch uneins ist. Waren es auf "Nearly God" Neneh Cherry, Martina (die Frau an seiner Seite damals und Mutter eines gemeinsamen Kindes), Alison Moyet, Björk (deren Album "Post" er teilweise produzierte) Terry Hall und Cath Coffey, so lauten die großen Namen, die sich einfanden, um dieses neue Album zu erfüllen nun unter anderem Ed Kowalczyk, seines Zeichens Sänger der Band Live, Alanis Morisette, Red Hot Chili Peppers und Cindy Lauper. Als neue Stimme kommt der junge Jamaikaner Hawkman dazu, der mit seiner Art Sprechgesang Tricky zu seinen eigenen Wurzeln zurückgeführt hat. War Tricky's letztes Album ungemein langweilig, so trifft man hier auf Abwechslung und Hit-taugliche Songs, denen es an Pulver und Feuerstein ebensowenig mangelt, wie an Kraft, Druck und - wohlgemerkt - positiver Aggressivität.
 
Carsten Bäumer
> Alle Beiträge von Carsten Bäumer
 
Weitere CDs von Tricky:
> A Ruff Guide
> Vulnerable
> Maxinquaye
> Juxtapose
> Pre-Millenium Tension


Review   Tricky bei ebay

 

CD-Tipps

CD-Reviews

DVD-Reviews

News

Tourtips

zurück | nach oben

Anzeige: Tank leer? Dann jetzt Shell Gutschein gewinnen!

 

Homepage    CDs    Interviews    Stories    News    Touren    Gedrucktes    Sound & Video    Links    Charts   
Impressum    Mediadaten    Sitemap   

Copyright © discover, Bergisch Gladbach 2007