copyright discover koeln, 2002 werbung
discover - musik & mehr
  CD-Reviews Interviews Stories News Touren Bücher und Comics Sound & Video Bandlinks, Labellinks, Surftipps Die aktuellen MP3- und Videocharts  
Finden
 

Mr. Undercover
Werbung ist wie Teflon

Leserpoll
Die Pop-Hauptstadt Deutschlands ist...

Berlin
37.9%
eine andere
20.7%
Hamburg
17.2%
Köln
17.2%
München
6.9%
anzeige
anzeige
 
CD-Review The Doors The Very Best Of   CD-Review ::: The Doors - The Very Best Of

Review The Doors - The Very Best Of  
Review

The Doors
The Very Best Of
Rhino / Warner Music
erschienen im März 2007
Rock
 
> CD-Preisvergleich
> Jetzt bei Musicload downloaden
> Jetzt bei iTunes downloaden
> Weitere Infos bei musicline.de
Story ::: Juli 2004
Story ::: vor 2001
Soundstage Performances (DVD)
Bandpage
Light My Fire (Buch)
The Doors (Buch)
L.A. Woman (Buch)

"Wir wollten, dass die alten und die neuen Fans das zu hören bekommen, was wir entdeckt haben, als wir die Multi-Track-Aufnahmen abhörten. Da gibt es Background-Gesang von Jim und Piano von mir und Soli von Robby Krieger, die auf den Original-Aufnahmen fehlten und hier zum ersten Mal zu hören sind. Wir haben nur die beste Technik eingesetzt, um diese CDs auf dasselbe Sound-Level zu bringen, das wir genießen durften, als wir diese Songs aufgenommen haben. Und wir laden alle Fans ein, jetzt auch ein Teil davon zu werden." Das zumindest sagt Herr Manzarek - seines Zeichens Keyboarder der Doors und Verantwortlicher für die Live-Darbietungen unter dem Namen "The Doors of the 21st Century" - zu der neuerlichen Werkschau mehr als 35 Jahre nach dem Ableben ihres charismatischen Frontmannes.

Ganz ehrlich: Stolze Besitzer des bereits vor zehn Jahren beim gleichen Label veröffentlichten "The Doors Box Set" oder ähnlicher Werkschauen brauchen dieses Doppel-CD trotz neuer Abmischung nicht. Manzareks Lobpreisungen zum Trotz: Neues werden auf "The Very Best Of" wohl wirklich nur absolute Doors-Fetischisten in den Songs finden. Was allerdings einen Pluspunkt für diese kompimierte "Best Of" darstellt, zeigte sich auf erwähnten Konzerten in Bonn (Museumsplatz) und Berlin (Tempodrom): Rund ein Drittel der heutigen Doors-Fans haben zum Zeitpunkt des Todes von Jim Morrison noch nicht einmal gelebt. Und für eben diese Zuspätgeborenen stellt "The Very Best Of" - sofern sie nicht bereits Papas & Mamas Vinyl-Sammlung geerbt haben - eine durchaus nicht zu verachtende "Quick & Dirty"-Übersicht dar.

Schön verpackt, schön zu hören - für alle "alten" Doors-Fans dennoch verzichtbar.
 
Ole Cordua
> Alle Beiträge von Ole Cordua
 
Weitere CDs von The Doors:
> Live In Hollywood


Review   The Doors bei ebay

 

CD-Tipps

CD-Reviews

DVD-Reviews

News

Tourtips

zurück | nach oben

Anzeige: Tank leer? Dann jetzt Shell Gutschein gewinnen!

 

Homepage    CDs    Interviews    Stories    News    Touren    Gedrucktes    Sound & Video    Links    Charts   
Impressum    Mediadaten    Sitemap   

Copyright © discover, Bergisch Gladbach 2007