copyright discover koeln, 2002 werbung
discover - musik & mehr
  CD-Reviews Interviews Stories News Touren Bücher und Comics Sound & Video Bandlinks, Labellinks, Surftipps Die aktuellen MP3- und Videocharts  
Finden
 

Mr. Undercover
Werbung ist wie Teflon

Leserpoll
Die Pop-Hauptstadt Deutschlands ist...

Berlin
37.9%
eine andere
20.7%
Hamburg
17.2%
Köln
17.2%
München
6.9%
anzeige
anzeige
 
CD-Review The Corrs Home   CD-Review ::: The Corrs - Home

Review The Corrs - Home  
Review

The Corrs
Home
Atlantic / Warner Music
erschienen im September 2005
Folk / Pop
 
> CD-Preisvergleich
> Jetzt bei Musicload downloaden
> Jetzt bei iTunes downloaden
> Weitere Infos bei musicline.de
Live In London (DVD)
Platinium Series (DVD)
Best Of The Corrs - The Videos (DVD)
Bandpage

"Wir haben es 'Home' genannt, weil das die Wahrheit ist. Das ist der Ort, an dem dies alles entstanden ist." Andrea Corr im August 2005

Und die Heimat, das Zuhause der Corrs ist in Dundalk/Irland. Back to the roots also. Heißt das aber auch weg vom Pop? Die Antwort lautet ja und nein. Ja, weil die Geschwister sich tatsächlich ihrer Wurzeln besinnen, sogar zwei Songs auf Gälisch singen ("Buachaill On Eirne" (Knabe aus Irland) und "Brid Og Ni Mhaille") und verstärkt auf traditionelle irische Instrumente wie Bodhran oder Tin Whistles zurück greift. Dargeboten werden dabei sowohl Traditionals, als auch Stücke neueren Ursprungs ("Old Town" von Phil Lynott / Thin Lizzy). Und andererseits ist es doch noch Pop, da die Volkslieder zumeist einen zeitgemäßen Anstrich im typischen Corrs-Klang-Gewand erhielten. Dies ist verständlich, da sie mit "Home" sicherlich keinen ihrer mit dem in Deutschland zwischenzeitlich auf Platz Zwei der Langspiel-Charts notierten Vorgänger-Album "Borrowed Heaven" hinzugewonnenen Fans wieder verschrecken möchten.

"Home" gefällt mir hervorragend und ist daher ein 1a-Kauftipp. Mehr muss ich dazu gar nicht nicht sagen. Aber Andrea Corr:
"Normalerweise käme den Leuten nie die Idee, dass irische Musik sexy sei. Aber ich finde, sie ist sogar sehr sexy. Sie ist ein bisschen wie jemand in viktorianischer Kleidung, die den Körper von Kopf bis Fuß bedeckt. Das kann viel erotischer sein als jemand, der sich die Kleider vom Leib reißt. Das ist die Art von Sexyness, die irische Musik auszeichnet."
 
Ole Cordua
> Alle Beiträge von Ole Cordua

Review   The Corrs bei ebay

 

CD-Tipps

CD-Reviews

DVD-Reviews

News

Tourtips

zurück | nach oben

Anzeige: Tank leer? Dann jetzt Shell Gutschein gewinnen!

 

Homepage    CDs    Interviews    Stories    News    Touren    Gedrucktes    Sound & Video    Links    Charts   
Impressum    Mediadaten    Sitemap   

Copyright © discover, Bergisch Gladbach 2007