copyright discover koeln, 2002 werbung
discover - musik & mehr
  CD-Reviews Interviews Stories News Touren Bücher und Comics Sound & Video Bandlinks, Labellinks, Surftipps Die aktuellen MP3- und Videocharts  
Finden
 

Mr. Undercover
Werbung ist wie Teflon

Leserpoll
Die Pop-Hauptstadt Deutschlands ist...

Berlin
37.9%
eine andere
20.7%
Hamburg
17.2%
Köln
17.2%
München
6.9%
anzeige
anzeige
 
CD-Review Subway To Sally Herzblut   CD-Review ::: Subway To Sally - Herzblut

Review Subway To Sally - Herzblut  
Review

Subway To Sally
Herzblut
Mercury / Island / Universal

Folk-Metal
 
> CD-Preisvergleich
> Jetzt bei Musicload downloaden
> Weitere Infos bei musicline.de
Interview ::: Juni 2003
Story ::: vor 2001
Live (DVD)
Bandpage

Das sind Subway To Sally, wie man sie kennt und wieder nicht - stampfender Metal trifft auf mittelalterliches Folk-Instrumentarium. Musikalisch hat sich im Groben nichts verändert, aber schon der Titel des neuen Silberlings verrät, dass man es hier mit einem Themen-Album zu tun hat. Und wie sich das bei diesem - vielleicht wichtigsten - Feld menschlichen Schaffens und Sehnens gehört, haben die Potsdamer diesmal nicht nur ein paar großartige Stücke auf Harddisc gebannt, sondern auch noch besonders viel Liebe auf die Kleinigkeiten verwandt. Also keine Frage, "Herzblut" ist die beste Platte der sieben.
Schon der Opener macht mit seinen ersten Tönen klar, hier wird mehr mit Sounds gearbeitet als beispielsweise noch bei der "Hochzeit" oder auf "Bannkreis", den beiden letzten Studioalben der Band. Wie einen fast unsichtbaren Schleier legen STS kleine Klang-Zitate, ausgefeilte Sounds und viel Raum, in dem man immer wieder neues findet, über die knapp 50 Minuten ihres siebten Albums (Ja, ich zähle "Schrei!", das Live-Album ausdrücklich mit.). Natürlich finden sich auch wieder die bekannten metallenen Bühnen-Hämmer ("Die Schlacht", "Veitstanz", "Krötenliebe") - DJs werden sich gerade über die beiden letzteren freuen - und selbstverständlich kommt auch die ruhige Seite nicht zu kurz (Höhepunkt ist hier die Unplugged-Version der phantastischen Hymne an eine große Liebe, "Herrin Des Feuers".).
War man bei den letzten Alben der Gruppe noch versucht, sie in die Beliebigkeit der selbstgeschaffenen musikalischen Schublade zu stecken, wird mit "Herzblut" klar, es geht doch weiter. Die Platte hat das Zeug zum Dauerbrenner, und muss wohl neben "Schrei!", der weitgehend unbearbeiteten Live-Seite von Eric Fish, Frau Schmitt, Ingo Hampf, Bodenski, Simon, "Sugar Ray" Runge und David Pätsch, zur Plichtlektüre nicht nur für Fans werden. Wer heutzutage etwas über den Crossover zwischen Metal und Folk oder angrenzende Gebiete wissen will, wird nach wie vor nicht ohne Subway To Sally auskommen. Ein Muss!!
 
Dirk Jessewitsch
> Alle Beiträge von Dirk Jessewitsch
 
Weitere CDs von Subway To Sally:
> Foppt Den Dämon!
> Bannkreis
> Schrei!
> Hochzeit


Review   Subway To Sally bei ebay

 

CD-Tipps

CD-Reviews

DVD-Reviews

News

Tourtips

zurück | nach oben

Anzeige: Tank leer? Dann jetzt Shell Gutschein gewinnen!

 

Homepage    CDs    Interviews    Stories    News    Touren    Gedrucktes    Sound & Video    Links    Charts   
Impressum    Mediadaten    Sitemap   

Copyright © discover, Bergisch Gladbach 2007