copyright discover koeln, 2002 werbung
discover - musik & mehr
  CD-Reviews Interviews Stories News Touren Bücher und Comics Sound & Video Bandlinks, Labellinks, Surftipps Die aktuellen MP3- und Videocharts  
Finden
 

Mr. Undercover
Werbung ist wie Teflon

Leserpoll
Die Pop-Hauptstadt Deutschlands ist...

Berlin
37.9%
eine andere
20.7%
Hamburg
17.2%
Köln
17.2%
München
6.9%
anzeige
anzeige
 
CD-Review Steve Vai Archives 3 & 4   CD-Review ::: Steve Vai - Archives 3 & 4

Review Steve Vai - Archives 3 & 4  
Review

Steve Vai
Archives 3 & 4
Favored Nations / Zomba
erschienen im Oktober 2003
Hard Rock
 
> CD-Preisvergleich
> Jetzt bei Musicload downloaden
> Weitere Infos bei musicline.de
Bandpage

Der Mann auf den vorliegenden CDs kann, das bezweifelt heute eigentlich keiner mehr, Gitarre spielen. Manche halten ihn sogar für eine Offenbarung wie seinerzeit Jimi Hendrix, der eh immer gerne zu Vergleichen herangezogen wird, wenn es um Saitenkünstler innerhalb der Rockmusik geht. Nicht wenige Zeitgenossen sind übrigens vollends davon überzeugt, dass Hendrix, käme er heute nochmal auf die Welt, genau so wie Steve Vai klingen und spielen würde. Andere sind sich sicher, dass Vai eine Reinkarnation des aus Seattle stammenden Genies ist. Das einzige was wirklich zählt ist das, was wir hören können und das ist eine echte Wonne – ein Klangfest der besonderen Art, wieder gekoppelt mit dem großen Steve-Vai-Überaschungseffekt: "Was, das ist eine Gitarre?" Vier Ausgaben umfasst jetzt schon die Archive-Serie und mir liegen die Nummern drei und vier vor. Zu Vol. 1 und 2 kann ich leider hier nichts sagen, aber wenn die nur die Hälfte der Qualität der...

Was hier zu hören ist, kann als ganz besondere Klasse bezeichnet werden. "Vol. 3" beinhaltet hauptsächlich Bonus-Tracks von Steves CD-Veröffentlichungen in Japan, sowie Promo-, bzw. Demo-Tracks und unveröffentlichtes Material. "Vol. 4" besteht aus Songs, die Vai zu diversen Projekten beigesteuert hat, wie dem Hendrix-Tribute "In From The Storm" mit dem London Symphony Orchestra oder den Arbeiten mit Chick Corea und dessen Band an Songs der "West Side Story". Beide CDs enthalten also allesamt musikalische Perlen und auch wenn die Weihnachtszeit noch etwas entfernt ist, kann man lauthals frohlocken. Es gibt absolut keine Nullnummer, zumal auch die Mitmusiker der unterschiedlichen Stationen ihres Bestes gaben. Neben Paul Rodgers, David Coverdale oder Simon Phillips sind u.a. auch Alice Cooper und John Lydon zu hören.

Abschließend ein Appell an die Schallplattenfirmen (nennt man die noch so?) dieser Welt: macht endlich eure Archive leer – wer weiß, was da noch alles schlummert!?
 
Norbert Striemann
> Alle Beiträge von Norbert Striemann
 
Weitere CDs von Steve Vai:
> Alien Love Secrets


Review   Steve Vai bei ebay

 

CD-Tipps

CD-Reviews

DVD-Reviews

News

Tourtips

zurück | nach oben

Anzeige: Tank leer? Dann jetzt Shell Gutschein gewinnen!

 

Homepage    CDs    Interviews    Stories    News    Touren    Gedrucktes    Sound & Video    Links    Charts   
Impressum    Mediadaten    Sitemap   

Copyright © discover, Bergisch Gladbach 2007