copyright discover koeln, 2002 werbung
discover - musik & mehr
  CD-Reviews Interviews Stories News Touren Bücher und Comics Sound & Video Bandlinks, Labellinks, Surftipps Die aktuellen MP3- und Videocharts  
Finden
 

Mr. Undercover
Werbung ist wie Teflon

Leserpoll
Die Pop-Hauptstadt Deutschlands ist...

Berlin
37.9%
eine andere
20.7%
Hamburg
17.2%
Köln
17.2%
München
6.9%
anzeige
anzeige
 
CD-Review Ry Cooder / Manuel Galbán - Mambo Sinuendo (2)   CD-Review ::: Ry Cooder - / Manuel Galbán - Mambo Sinuendo (2)

Review Ry Cooder - / Manuel Galbán - Mambo Sinuendo (2)  
Review

Ry Cooder
/ Manuel Galbán - Mambo Sinuendo (2)
Nonesuch / Warner Music
erschienen im Februar 2003
Mambo
 
> CD-Preisvergleich
> Jetzt bei Musicload downloaden
> Weitere Infos bei musicline.de

Was soll man über Ry Cooder noch großartig schreiben? Lange Zeit galt er als Blues-Gitarrist der Spitzenklasse. Als Gastmusiker spielte er für die Rolling Stones auf deren Alben "Let It Bleed" und "Sticky Fingers" und brachte seine Fingerfertigkeit auch auf Tonträgern von unterschiedlichen Künstlern wie Captain Beefheart, Randy Newman oder Taj Mahal zu Gehör. Einem großen Publikum wurde der Komponist und Produzent aber erst durch seine Filmmusiken bekannt. Auf sein Konto gehen u.a. die Soundtracks von "Paris, Texas", "Crossroads", "Johnny Handsome", "Last Man Standing" oder "Primary Colors”. Gegen Ende der 90er Jahre tauchte er dann auch noch als Weltmusiker auf und versuchte, mit Erfolg, der restlichen Welt die Musik des alten Kuba - vor der Zeit Fidel Castros - vorzuspielen: "Buena Vista Social Club".
Für "Mambo Sinuendo" nun tat er sich abermals mit einer kubanischen Musikerlegende zusammen. Manuel Galbán ist das einzige noch lebende Mitglied der Los Zafiros, einer kubanischen Band, die Ende der 50er im Inselstaat für Furore sorgte. Auf geschickte Weise verbanden die Zafiros die einheimische Folklore mit den populären Stilen der amerikanischen Musik.
Und genau hier setzt "Mambo Sinuendo" an. Das Ergebnis klingt nach Mambo und Surfmusic, Cha-Cha-Cha und Duane Eddy, gemixt mit Henry Mancini und Perez Prado. Trotzdem geht es nicht ausschließlich nostalgisch zu, auch wenn mit "Patricia" ein echter Evergreen vorhanden ist. Auf jeden Fall vermitteln die zwölf Tracks eine große Spielfreude und das Zuhören macht riesigen Spaß.
Die zwei elektrischen Gitarren wurden bei ihrer Arbeit von dem Bassisten Cachaito Lopez und dem Percussionisten Miguel Diaz unterstützt. Das Schlagzeug wurde gleich doppelt besetzt: Cooders Sohn Joachim und Jim Keltner bearbeiteten die Felle.
So bildete sich ein Sextett mit einem wirklich swingendem Rhythmus – da bewegen sich die Beine ganz automatisch.
 
Norbert Striemann
> Alle Beiträge von Norbert Striemann
 
Weitere CDs von Ry Cooder:
> / Manuel Galbán - Mambo Sinuendo


Review   Ry Cooder bei ebay

 

CD-Tipps

CD-Reviews

DVD-Reviews

News

Tourtips

zurück | nach oben

Anzeige: Tank leer? Dann jetzt Shell Gutschein gewinnen!

 

Homepage    CDs    Interviews    Stories    News    Touren    Gedrucktes    Sound & Video    Links    Charts   
Impressum    Mediadaten    Sitemap   

Copyright © discover, Bergisch Gladbach 2007