copyright discover koeln, 2002 werbung
discover - musik & mehr
  CD-Reviews Interviews Stories News Touren Bücher und Comics Sound & Video Bandlinks, Labellinks, Surftipps Die aktuellen MP3- und Videocharts  
Finden
 

Mr. Undercover
Werbung ist wie Teflon

Leserpoll
Die Pop-Hauptstadt Deutschlands ist...

Berlin
37.9%
eine andere
20.7%
Hamburg
17.2%
Köln
17.2%
München
6.9%
anzeige
anzeige
 
CD-Review Queens Of The Stone Age Lullabies To Paralyze   CD-Review ::: Queens Of The Stone Age - Lullabies To Paralyze

Review Queens Of The Stone Age - Lullabies To Paralyze  
Review

Queens Of The Stone Age
Lullabies To Paralyze
Interscope / Universal
erschienen im März 2005
Stoner Rock
 
> CD-Preisvergleich
> Jetzt bei Musicload downloaden
> Weitere Infos bei musicline.de
Bandpage
No One Knows (Buch)

Nachdem Nirvana beerdigt und die Smashing Pumpkins betrauert waren, schien die Zeit der Säulenheiligen in der Rockmusik ein für allemal vorbei. Die postmillenniale Invasion der "The"-Bands ist, allen Manifesten zum Trotz, ein Indie-Ding, bestenfalls ein Pop-Up geblieben. Doch wenn dieser Tage "Lullabies To Paralyze", das vierte Album von Queens Of The Stone Age, in die Läden kommt, jubeln Hornbrillen und Headbanger gleichermaßen über die Wiedereinführung der Monarchie mit melodischen Massenvernichtungswaffen.

Zwischen Schlaflied und Streicherfinale regiert eine Stunde lang der Wahnsinn. Dort, im Märchenwald der Unvernunft, werden Messer gewetzt und der Mond angeheult. "Lullabies" ist ein verbotener Spielplatz ohne Regeln. Nicht jede Nummer haut den Lukas. Steinzeitkönigliche Gitarrenorgien haben Groove und - wie nie zuvor - haben sie Gefühl, bis hin zum operettenhaften Seufzer. Während Trail Of Dead, bei aller Opulenz des letzten Albums, leider vergaßen, sich um Inhalte zu kümmern, schmeißen die Queens mit Substanz um sich, dass die Wände wackeln. Wem einzelne Spielstationen dennoch zu lange vorkommen oder zu gleichförmig, der darf halt nicht mehr mitspielen und landet im Hexenkessel. Getarnt in der gleichen Tonart verschlingen sich manche Lieder ja sogar gegenseitig. Und spätestens sobald sich "In My head" und "Long Slow Goodbye" hymnisch in die Gehörgänge gebrannt haben, wird einem Angst und Begeisterung, dass diese wahnsinnige Platte dich besser kennt als du sie.
 
Alexander Kroll
> Alle Beiträge von Alexander Kroll
 
Weitere CDs von Queens Of The Stone Age:
> Songs For The Deaf


Review   Queens Of The Stone Age bei ebay

 

CD-Tipps

CD-Reviews

DVD-Reviews

News

Tourtips

zurück | nach oben

Anzeige: Tank leer? Dann jetzt Shell Gutschein gewinnen!

 

Homepage    CDs    Interviews    Stories    News    Touren    Gedrucktes    Sound & Video    Links    Charts   
Impressum    Mediadaten    Sitemap   

Copyright © discover, Bergisch Gladbach 2007