copyright discover koeln, 2002 werbung
discover - musik & mehr
  CD-Reviews Interviews Stories News Touren Bücher und Comics Sound & Video Bandlinks, Labellinks, Surftipps Die aktuellen MP3- und Videocharts  
Finden
 

Mr. Undercover
Werbung ist wie Teflon

Leserpoll
Die Pop-Hauptstadt Deutschlands ist...

Berlin
37.9%
eine andere
20.7%
Hamburg
17.2%
Köln
17.2%
München
6.9%
anzeige
anzeige
 
CD-Review Pro-Pain Run For Cover   CD-Review ::: Pro-Pain - Run For Cover

Review Pro-Pain - Run For Cover  
Review

Pro-Pain
Run For Cover
Spitfire / Eagle Rock / Edel
erschienen im August 2003
Hardcore / Cover
 
> CD-Preisvergleich
> Jetzt bei Musicload downloaden
> Weitere Infos bei musicline.de
Interview ::: August 2008
Interview ::: März 2004
Interview ::: August 2003
Story ::: November 2004
Raw Video (DVD)
Bandpage

Pro-Pain covern Böhse Onkelz! Zugegebenermaßen eine ungewöhnliche Idee, "Terpentin" zu interpretieren, ohne die deutsche Sprache zu beherrschen. Und leider auch eine meiner Meinung nach ziemlich dämliche, denn ich persönlich kenne keinen Hardcore-Anhänger, der gleichzeitig auf den Proll-Rock der Onkelz steht. Im Gegenteil, die Missstimmung ist vorprogrammiert. Oder doch Kalkül? Ob Gary die zahlreichen Böhse Onkelz-Fans und die gemeinsame Tour im Blick hatte, als er sich für den Coversong entschied, wird das Interview mit Pro-Pain klären. An der Auswahl der anderen Songs für die reine Cover-Scheibe, die treffend mit "Run For Cover" betitelt wurde, gibt es dagegen nichts zu meckern. Discharge, Celtic Frost, Operation Ivy, Sepultura, Motörhead, Black Flag, Agnostic Front, Slayer und weitere sind vertreten. Eine illustre Schar, die durch Songs der Crumbsuckers und Spudmonsters, bekanntermaßen die Ex-Bands von Gary Meskil und Erik Klinger, ergänzt wird. Idee gut, Umsetzung weniger. Pro-Pain haben es nicht einmal ansatzweise geschafft, einem der fremden Stücke ihren eigenen Stempel aufzudrücken. Im Gegenteil, Tracks wie "Refuse/Resist" oder "Iron Fist" klingen so stark nach dem Original, dass eine Verwechslung durchaus nachvollziehbar wäre. Life Of Agonys "Weeds" erfährt ebenfalls keine Verhärtung, sondern wird gleich schwülstig dargeboten. Nirgendwo Überraschungen also, außer der Tatsache, dass der bei Pro-Pain funktionierende Harddisc-Recording-Sound in diesem Fall zusätzlich dazu beträgt, Stücken wie "South Of Heaven" die Zähne zu ziehen. Rauer ist eben manchmal auch härter.

Hier wäre so viel zu holen gewesen, so ist "Run For Cover" mangels Kreativität allenfalls eine gute Compilation. Quo vadis, Pro-Pain?
 
Thorsten Wilms
> Alle Beiträge von Thorsten Wilms
 
Weitere CDs von Pro-Pain:
> No End In Sight
> Age Of Tyranny - The Tenth Crusade
> Fistful Of Hate (2)
> Fistful Of Hate
> Act Of God
> Pro-Pain
> Best Of


Review   Pro-Pain bei ebay

 

CD-Tipps

CD-Reviews

DVD-Reviews

News

Tourtips

zurück | nach oben

Anzeige: Tank leer? Dann jetzt Shell Gutschein gewinnen!

 

Homepage    CDs    Interviews    Stories    News    Touren    Gedrucktes    Sound & Video    Links    Charts   
Impressum    Mediadaten    Sitemap   

Copyright © discover, Bergisch Gladbach 2007