copyright discover koeln, 2002 werbung
discover - musik & mehr
  CD-Reviews Interviews Stories News Touren Bücher und Comics Sound & Video Bandlinks, Labellinks, Surftipps Die aktuellen MP3- und Videocharts  
Finden
 

Mr. Undercover
Werbung ist wie Teflon

Leserpoll
Die Pop-Hauptstadt Deutschlands ist...

Berlin
37.9%
eine andere
20.7%
Hamburg
17.2%
Köln
17.2%
München
6.9%
anzeige
anzeige
 
CD-Review Misfits Cuts From The Crypt (2)   CD-Review ::: Misfits - Cuts From The Crypt (2)

Review Misfits - Cuts From The Crypt (2)  
Review

Misfits
Cuts From The Crypt (2)
Roadrunner / Connected

Horror-Punk
 
> CD-Preisvergleich
> Jetzt bei Musicload downloaden
> Weitere Infos bei musicline.de
Interview ::: März 2003
Interview ::: Dezember 2001
Bandpage
Sound & Video

Zu Halloween erschien "Cuts From The Crypt", eine weitere Raritätensammlung der Horror Punks aus New Jersey. Bezeichnenderweise wird genau dieses US-Fest auch in Deutschland immer mehr zur Vermarktung von neuen Produkten genutzt. So ist auch diese Veröffentlichung aus einem einzigen Grund auf dem Markt: Jerry Only musste noch eine Scheibe für Roadrunner abliefern und machte es sich einfach, indem er ein paar rare Aufnahmen bekannter Hits zusammenstellte, angereichert mit vereinzelten unveröffentlichten Stücken. "Dead Kings Rise" beginnt sehr überzeugend, war aber schon auf der LP-Version von "American Psycho" zu hören. Die folgenden fünf Songs stammen vom "Mars Attacks"-Demo und unterscheiden sich nur minimal von den späteren Studio-Versionen. Ausnahme: der einzige wirklich abgrundtief schlechte Song, den die Punk-Götter je verfasst haben: "Dr. Phibes Rises Again", eigentlich ein Stück von Kryst The Conquerer, der 80s Metalband von Only und Doyle. Selbst Graves' beeindruckende Stimme kann diesen Schrott nicht zum Edelmetall aufwerten. Außerdem auf "Cuts From The Crypt": die Iggy Pop-Coverversion "I Got A Right", die von der "Fiend-Club"-Single bekannte Misfits-Interpretation des Halloween-Volksliedes "Monster Mash" mit schlechtem Gast-Sänger, "I Wanna Be A New York Ranger" vom "Short Music For Short People"-Sampler, die Demo-Version des Famous Monsters Tracks "Scream", die drei Europa-Bonus-Tracks des Famous Monsters Digi-Packs - über die sogenannte Remix-Version von "Helena" lache ich heute noch - und die wirklich wichtigen Gründe diese Compilation zu kaufen: "Fiend Without A Face", "Bruiser" und "No More Moments". Alle drei Stücke stammen von Soundtracks und entstanden kurz vor Michale Graves' Rausschmiss. Gut, so poppig klangen die Fits bis dato noch nie, aber es sind neue und wirklich gute Tracks. Die abschließende Black Flag-Coverversion "Rise Above" entstand mit Dez und Robo, sowie Jerry am Gesang. Spätestens da wird klar, dass die großartigste Punk-Band der Welt Geschichte ist. Die fertige CD - mir lag nur die nackte CD-R vor - soll neben dem Pushead-Cover angeblich zusätzlich zehn Seiten mit Liner-Notes, vier Seiten Fotos und das Video zu "Scream" (Director: George Romero) enthalten. Für wirkliche Fans also durchaus zu empfehlen, falls sie nicht schon alle Songs als MP3s besitzen oder - wie ich - viel Geld für die entsprechenden Original-Releases bezahlt haben.
 
Thorsten Wilms
> Alle Beiträge von Thorsten Wilms
 
Weitere CDs von Misfits:
> Project 1950
> Cuts From The Crypt
> Famous Monsters


Review   Misfits bei ebay

 

CD-Tipps

CD-Reviews

DVD-Reviews

News

Tourtips

zurück | nach oben

Anzeige: Tank leer? Dann jetzt Shell Gutschein gewinnen!

 

Homepage    CDs    Interviews    Stories    News    Touren    Gedrucktes    Sound & Video    Links    Charts   
Impressum    Mediadaten    Sitemap   

Copyright © discover, Bergisch Gladbach 2007