copyright discover koeln, 2002 werbung
discover - musik & mehr
  CD-Reviews Interviews Stories News Touren Bücher und Comics Sound & Video Bandlinks, Labellinks, Surftipps Die aktuellen MP3- und Videocharts  
Finden
 

Mr. Undercover
Werbung ist wie Teflon

Leserpoll
Die Pop-Hauptstadt Deutschlands ist...

Berlin
37.9%
eine andere
20.7%
Hamburg
17.2%
Köln
17.2%
München
6.9%
anzeige
anzeige
 
CD-Review Millencolin Life On A Plate   CD-Review ::: Millencolin - Life On A Plate

Review Millencolin - Life On A Plate  
Review

Millencolin
Life On A Plate
Burning Heart / Connected

Punk / Emo / Punk-Ska
 
> CD-Preisvergleich
> Jetzt bei Musicload downloaden
> Weitere Infos bei musicline.de
Bandpage
Sound & Video

Zum zweiten Mal landet eine CD von Millencolin auf meinem Schreibtisch. Im Gegensatz zum ersten Longplayer bin ich jetzt vorbereitet und halte, für den Fall, daß wieder eine Ska-Anleihe zu hören ist, meinen Daumen an der Skip-Taste meiner Fernbedienung. Die erste Gelegenheit ("Move Your Car") verstreicht, weil ich zu spät merke, daß da ein Offbeat im Spiel ist. Bis dahin gefällt mir das Stück schon, der Versuch ist also gescheitert. Wieder mal haben die Schweden mich überrumpelt. Das bringt ihnen meine Sympathie und so entspanne ich mich allmählich. Drücke irgendwann auf die Repeat-Taste und schon hab' ich wieder einen ganzen Abend lang Millencolin gehört. Und ein netter Abend war's. Da haben die vier Jungs aus Örebro wieder 'ne nette Scheibe gebastelt. Wieder sind sie nicht zu hart und nicht zu seicht (obwohl sie schon ein Brett zugelegt haben), und wieder ist Sänger Nikola eine entspannte Alternative zu den vielen möglichst harrrrrten Vocals im Bereich zwischen Punk-Ska, Hardcore und Punk. Sollte von Beruf Mädchenschwarm werden, der Mann.
Nette Singalongs wechseln sich auf "Life On A Plate" mit schnelleren und knüppelnden Stücken ab. Zwischendurch kommt die Gitarre mit einer altbekannten rhythmischen Verzögerung zum Schlagzeug (was man dann Offbeat nennt) und einige Stücke kommen mit interessanten Eröffnungen oder Gitarren-Soli. Böse sind Millencolin anscheinend niemandem, eher trägt Sänger Nikola humorvolle Texte vor, wenn sein Idol Mr. Spock besungen wird, oder wenn er augenzwinkernd von unverläßlichen, aber halt schönen Models singt.
Insgesamt liefern die vier sympathischen Kerle erneut ein gefälliges Album ab, von dem ich jetzt schon weiß, daß es sich nicht verschleißen wird und auch in einiger Zeit immer mal wieder den Weg in meinen CD-Player findet.
 
Schorsch
> Alle Beiträge von Schorsch
 
Weitere CDs von Millencolin:
> Home From Home (2)
> Home From Home
> For Monkeys
> Same Old Tunes
> Pennybridge Pioneers


Review   Millencolin bei ebay

 

CD-Tipps

CD-Reviews

DVD-Reviews

News

Tourtips

zurück | nach oben

Anzeige: Tank leer? Dann jetzt Shell Gutschein gewinnen!

 

Homepage    CDs    Interviews    Stories    News    Touren    Gedrucktes    Sound & Video    Links    Charts   
Impressum    Mediadaten    Sitemap   

Copyright © discover, Bergisch Gladbach 2007