copyright discover koeln, 2002 werbung
discover - musik & mehr
  CD-Reviews Interviews Stories News Touren Bücher und Comics Sound & Video Bandlinks, Labellinks, Surftipps Die aktuellen MP3- und Videocharts  
Finden
 

Mr. Undercover
Werbung ist wie Teflon

Leserpoll
Die Pop-Hauptstadt Deutschlands ist...

Berlin
37.9%
eine andere
20.7%
Hamburg
17.2%
Köln
17.2%
München
6.9%
anzeige
anzeige
 
CD-Review Kante Zweilicht   CD-Review ::: Kante - Zweilicht

Review Kante - Zweilicht  
Review

Kante
Zweilicht
Kitty-yo / EFA

Pop / Rock / Indie
 
> CD-Preisvergleich
> Jetzt bei Musicload downloaden
> Weitere Infos bei musicline.de
Interview ::: August 2004
Bandpage
Letzte News ::: 04.05.2005
Sound & Video

Stichwort: Hamburger Schule. Kante, aka Andreas Krane am Bass, Peter Thiessen am Mikro und der Gitarre und Sebastian Vogel am Schlagzeug und den Tasten, kommen aus dem hohen Norden und klingen ganz ähnlich wie ihre musikalischen Kollegen von Tocotronic. Rockig, deutsch und ganz schön melancholisch.

Auf ihrem neuen Album "Zweilicht" jedoch beeindrucken sie nicht nur mit Gitarrenhymnen, sondern stellen auch ihr Gespür für klassische Streicherklänge und eingängige, ans Herz gehende Melodien unter Beweis. Kante eröffnen ein universales Feld, das von Blues über afrikanischer Musik und Jazz bis zu moderner Klassik und minimaler Elekronik reicht. Als Referenzen könnte man vielleicht Mississippi John Hurt, Sonic Youth, Duke Ellington und John Fahey anführen, doch strahlt "Zweilicht" eine ganz eigene, wenn auch nicht einfache Persönlichkeit aus.

Die Platte eröffnet mit "Im Ersten Licht", einem schillernden, federnd-folkigen Popstück. Mit "Die Summe Der Einzelnen Teile" stellt sich die Band vor: "Wir sind unterwegs und wir sind wieder im Haus, mit neuen Gesichtern und den bekannten Gestalten; und wir haben Gitarren, das Klavier und den Bass, wir haben das Schlagzeug, den Gesang und all das"; ein großartiges Stück strenger Rockmusik. "Itouri" wiederum ist mit Kammerorchester und Bläsern ein orchestral-minimalistischer moderner Talking Blues. Danach elektronische Klassik: Das knapp zehnminütige "Both Worlds" vereint komplex-minimalistische Elektro-Sounds mit Soloklarinette und Flügel. Das Titelstück "Zweilicht" ist eine über zehnminütige Beschwörung mit Chor, Kammerorchester, Bläsern und Percussion. Nach der dylanesken Hymne "Live At The Electric Avenue" folgt die Ballade "My Love Is Still Untold" und schließt bittersüß die Platte ab. Absolut empfehlenswert.
 
Inga Stumpf
> Alle Beiträge von Inga Stumpf
 
Weitere CDs von Kante:
> Zombi
> Zweilicht (2)


Review   Kante bei ebay

 

CD-Tipps

CD-Reviews

DVD-Reviews

News

Tourtips

zurück | nach oben

Anzeige: Tank leer? Dann jetzt Shell Gutschein gewinnen!

 

Homepage    CDs    Interviews    Stories    News    Touren    Gedrucktes    Sound & Video    Links    Charts   
Impressum    Mediadaten    Sitemap   

Copyright © discover, Bergisch Gladbach 2007