copyright discover koeln, 2002 werbung
discover - musik & mehr
  CD-Reviews Interviews Stories News Touren Bücher und Comics Sound & Video Bandlinks, Labellinks, Surftipps Die aktuellen MP3- und Videocharts  
Finden
 

Mr. Undercover
Werbung ist wie Teflon

Leserpoll
Die Pop-Hauptstadt Deutschlands ist...

Berlin
37.9%
eine andere
20.7%
Hamburg
17.2%
Köln
17.2%
München
6.9%
anzeige
anzeige
 
CD-Review Idaho We Were Young And We Needed The Money   CD-Review ::: Idaho - We Were Young And We Needed The Money

Review Idaho - We Were Young And We Needed The Money  
Review

Idaho
We Were Young And We Needed The Money
Idaho Music / Idaho Music / Retrophonic
erschienen im September 2002
Indie Rock
 
> CD-Preisvergleich
> Jetzt bei Musicload downloaden
> Weitere Infos bei musicline.de
Bandpage

Idaho gehört zu den Bands, die unzählige Touren gemacht haben, ihre sieben Alben in den CMJ-Charts (www.cmj.com, New York) platzieren konnten und regelmäßig vom Melody Maker gelobt werden. Da sie aus L.A. kommen und nicht gerade auf der Kommerzschiene unterwegs sind, kennt sie in Deutschland anscheinend keine Sau. Umso erstaunlicher ist für den hiesigen, unwissenden Alternativliebhaber, dass eine solche Combo bereits ihr zehnjähriges Jubiläum feiert. Zu diesem Anlass dürfen sich Anhängern und Neuentdecker über eine Raritätensammlung mit 17 älteren (15 bisher nicht veröffentlichten) Stücken freuen. Freude kommt bei den Kleinoden auf, und die Frage, warum sie nicht veröffentlicht wurden. Egal, Fans werden können sich ein Loch in den Bauch freuen. Die bekannte melancholisch-schwere Stimmung entfacht regelmäßige Feuer der Sehnsucht und Leidenschaft in der Brust. Die Musik ist tief, noch tiefer und sanft und dann wieder kantig und dann wieder geschmeidig. Der Begriff Emocore drängt sich auf - immerhin ein weites Feld - ist aber nur bedingt zulässig. Im Info erfahren wir, dass sie SloCore mit geprägt und überwunden haben.
Die Kalifornier um den Sänger und Gitarristen Jeff Martin (eigentlich ist er Multiinstrumentalist, drei Lieder spielt er ganz alleine; und ja, er hat den gleichen Namen wie The Tea Party-Mastermind Jeff Martin, ist aber weder verwandt noch verschwägert) bieten mal wieder einen Intensivkurs in Gemütsregungen, die wohlig warm sind, und die einen anstatt in eine Depression oder Aggressionen zu drängen am Ende des Tunnels absetzen. Hier findet sich keinerlei Ausschussware. Vielmehr waren die Nummern, laut Mitgründer John Berry, entweder mal zu poppig oder zu gitarrenlastig, oder sie empfanden sie einfach nicht zeitgemäß. Heute funktionierten sie hingegen wunderbar. Dieser Meinung kann man sich nur anschließen und über eine Stunde feinster Idaho-Klänge freuen.
Tatsächlich ist in vielen Fällen zu beobachten, dass die Independent-Musik der Neunziger entweder ihrer Zeit voraus war oder die Neunziger irgendwie immer noch nicht vorbei sind. Darauf sollte man anstoßen.
 
Ulf Kneiding
> Alle Beiträge von Ulf Kneiding
 
Weitere CDs von Idaho:
> Vieux Carré


Review   Idaho bei ebay

 

CD-Tipps

CD-Reviews

DVD-Reviews

News

Tourtips

zurück | nach oben

Anzeige: Tank leer? Dann jetzt Shell Gutschein gewinnen!

 

Homepage    CDs    Interviews    Stories    News    Touren    Gedrucktes    Sound & Video    Links    Charts   
Impressum    Mediadaten    Sitemap   

Copyright © discover, Bergisch Gladbach 2007