copyright discover koeln, 2002 werbung
discover - musik & mehr
  CD-Reviews Interviews Stories News Touren Bücher und Comics Sound & Video Bandlinks, Labellinks, Surftipps Die aktuellen MP3- und Videocharts  
Finden
 

Mr. Undercover
Werbung ist wie Teflon

Leserpoll
Die Pop-Hauptstadt Deutschlands ist...

Berlin
37.9%
eine andere
20.7%
Hamburg
17.2%
Köln
17.2%
München
6.9%
anzeige
anzeige
 
CD-Review Her Space Holiday The Young Machines   CD-Review ::: Her Space Holiday - The Young Machines

Review Her Space Holiday - The Young Machines  
Review

Her Space Holiday
The Young Machines
Wichita / V2 / Zomba
erschienen im Januar 2004
Pop
 
> CD-Preisvergleich
> Jetzt bei Musicload downloaden
> Weitere Infos bei musicline.de
Bandpage
Sound & Video

Käme nicht ausgerechnet just am gleichen Tag das neue Air-Oeuvre "Talkie Walkie" in die Läden, wäre "The Young Machines" Januar-Platte Nummer Eins. Gleichwohl jedoch beide Alben im weiten Winkel die Sparte verträumter Elektronika bedienen, sind sie gerade so verschieden, dass sie im Doppel fast ein reziprokes Opus formen könnten. Bedauerlich wäre ein Fehlstart der jungen Maschinen im Raketenrauch des Air-Albums, da das Drittwerk von Her Space Holiday reichlich Treibstoff hat, um die Band von Marc Bianchi nach sperrigen Drum‘n'Bass-Irrgängen endlich in den Vordergrund zu schießen.

Das neue Album ist Pop total. So sehr Pop, dass die Songs sich überaus ähnlich sind aber so satt Pop, dass sie zusammen- statt gegeneinander klingen. Das Schema ist erstaunlich stimmig: Sowohl textlich wie musikalisch balancieren zehn monoton melodiöse Songs zwischen Melancholie und Euphorie. Verzweifelten Tagebuchzeilen wie "I'm up and down again / I'm losing all my friends" folgen hoffende Konturen wie "But it's alright" unterdessen ein lockerer HipHop-Beat und ein solider Bass kraft minuziös zwitschernder Minimalsounds und vielschichtiger Streichersamples in Moll den Herbst und den Frühling transportieren. Worte und Laute wiederholen sich und vollbringen eine Philosophie: Die Kluft im Ich und die Kluft zwischen Ich und Du bedeutet eine Kluft zwischen Ich und Welt, die das Leben und Lieben zu einer bittersüßen Vergeblichkeit macht. Langeweile ist kein Mangel sondern der liebenswerte Weg des Albums, das dem Ungeduldigen auf der Rückseite des Booklets den handgeschriebenen Rat gibt: "don't quit five minutes before the miracle". Und dann, eine Minute vor Schluss, im letzten besonders gleichmäßigen Lied verschwindet das Schema, ertönt ein mehrstimmiges "Aaah" und Streicher und Flöten spielen ein Finale, das unglaublicher ist als "Bittersweet Symphony" von The Verve. Ein Wunder, aber ja.
 
Alexander Kroll
> Alle Beiträge von Alexander Kroll
 
Weitere CDs von Her Space Holiday:
> Manic Expressive


Review   Her Space Holiday bei ebay

 

CD-Tipps

CD-Reviews

DVD-Reviews

News

Tourtips

zurück | nach oben

Anzeige: Tank leer? Dann jetzt Shell Gutschein gewinnen!

 

Homepage    CDs    Interviews    Stories    News    Touren    Gedrucktes    Sound & Video    Links    Charts   
Impressum    Mediadaten    Sitemap   

Copyright © discover, Bergisch Gladbach 2007