copyright discover koeln, 2002 werbung
discover - musik & mehr
  CD-Reviews Interviews Stories News Touren Bücher und Comics Sound & Video Bandlinks, Labellinks, Surftipps Die aktuellen MP3- und Videocharts  
Finden
 

Mr. Undercover
Werbung ist wie Teflon

Leserpoll
Die Pop-Hauptstadt Deutschlands ist...

Berlin
37.9%
eine andere
20.7%
Hamburg
17.2%
Köln
17.2%
München
6.9%
anzeige
anzeige
 
CD-Review Fear Factory Concrete   CD-Review ::: Fear Factory - Concrete

Review Fear Factory - Concrete  
Review

Fear Factory
Concrete
Roadrunner / Universal
erschienen im Juli 2002
Industrial-Death-Metal
 
> CD-Preisvergleich
> Jetzt bei Musicload downloaden
> Weitere Infos bei musicline.de
Interview ::: April 2000
Story ::: August 2002
Digital Connectivity (DVD)
Bandpage
Letzte News ::: 05.04.2004
Sound & Video

Es ist fast nicht zu glauben, dass der Fear Factory-Erstling "Concrete" trotz seines Alters noch nicht den Weg übers Internet zu den Fans gefunden hat. Ein wohl gehütetes Geheimnis also. Nicht ohne Grund, mag man beim ersten Hören des 91er Werkes vermuten, denn vieles, was das Debüt offenbart, wirkt noch sehr unausgegoren und in einem Entwicklungsstadium, welches erst später zu dem werden sollte, was Fans auch noch heute lieben. Kritikpunkte machen sich weniger in der Spielweise fest - Herrera und Cazares wussten schon damals, wie man Instrumente zum Klingen bringt - sondern eher am Songwriting. Nicht selten offenbaren Stücke wie "Big God/Raped Souls" ein kreatives Manko, wenn es um Übergänge zwischen verschiedenen Songparts geht. Will sagen: "alle hören auf zu spielen, einer fängt wieder an, alle steigen ein". Musiker wissen, was ich meine. Nur ein Jahr später klangen selbige Songs übrigens ungleich professioneller. Weiterhin auffällig: der Einsatz des klaren Gesangs von Sänger Burton C. Bell, der schon auf "Soul Of A New Machine" zu seinem Trademark werden sollte. Auffällig deshalb, weil Bell gelegentlich so uninspiriert ins Mikro jault, als wüsste er nicht wohin mit seinen Gesangslinien.
Alles in allem ist die spätere Klasse von Fear Factory durchaus zu erkennen, schon allein, weil sich acht Stücke auf dem bislang als Debüt bekannten Nachfolger wiederfinden, und Fans werden sowieso zugreifen. Anderseits ist das Album einfach noch nicht ausgereift. Trotzdem: Besser als eine "Best Of" ist "Concrete" allemal.
 
Thorsten Wilms
> Alle Beiträge von Thorsten Wilms
 
Weitere CDs von Fear Factory:
> Hatefiles
> Demanufacture
> Digimortal


Review   Fear Factory bei ebay

 

CD-Tipps

CD-Reviews

DVD-Reviews

News

Tourtips

zurück | nach oben

Anzeige: Tank leer? Dann jetzt Shell Gutschein gewinnen!

 

Homepage    CDs    Interviews    Stories    News    Touren    Gedrucktes    Sound & Video    Links    Charts   
Impressum    Mediadaten    Sitemap   

Copyright © discover, Bergisch Gladbach 2007