copyright discover koeln, 2002 werbung
discover - musik & mehr
  CD-Reviews Interviews Stories News Touren Bücher und Comics Sound & Video Bandlinks, Labellinks, Surftipps Die aktuellen MP3- und Videocharts  
Finden
 

Mr. Undercover
Werbung ist wie Teflon

Leserpoll
Die Pop-Hauptstadt Deutschlands ist...

Berlin
37.9%
eine andere
20.7%
Hamburg
17.2%
Köln
17.2%
München
6.9%
anzeige
anzeige
 
CD-Review Elbow Asleep In The Back   CD-Review ::: Elbow - Asleep In The Back

Review Elbow - Asleep In The Back  
Review

Elbow
Asleep In The Back
V2

BritPop
 
> CD-Preisvergleich
> Jetzt bei Musicload downloaden
> Weitere Infos bei musicline.de
Bandpage
Sound & Video

Vorab: Liebe glückliche Menschen, lest bitte nicht weiter, sondern hebt euch die Rezension für einen Regentag auf, an dem Ihr versunken in trübe Gedanken, vielleicht aus Liebeskummer, aus Einsamkeit oder sinnloser Melancholie am Fenster sitzt, und keinen FunPop, keine krachenden Gitarren, keinen dissenden HipHop, sondern bittersüße Melodien braucht.

Dann nämlich ist Elbow das einzige, was ihr hören solltet. Wenn eine Platte ein düster blaues Cover hat, auf dem nur die vernagelte Tür eines abbruchreifen Hauses zu sehen ist und dann auch noch mit den Worten "You're a tragedy starting to happen" beginnt, kann sie nichts für Sonnenschein sein.

Das erste Full-Lenght-Album der Briten nach der EP und der ersten Single-Auskopplung beginnt erwartungsgemäß mit tieftrauriger Romantik. Die beiden ersten Tracks sind von den früheren Veröffentlichungen bekannt, stimmen vom ersten Augenblick ein, nehmen gefangen und lassen nicht mehr los. Spätestens nach "Red" ist das Think Pink verschwunden, denn Elbows Songs sind Geschichten vom Leben - und genauso wie Sänger Guy Garvey hast auch du dich sicher schon einmal gefühlt. Eindringlich und mit einer Menge Schmerz und Verzweiflung in der Stimme haucht er Lieder mit Namen wie "Coming Second" und "Little Beast" ins Mikro und wüsste man's nicht besser, könnte er durchaus der verschollene Bruder von Beth Gibbons sein.

Nach anfänglicher Kritik an der EP und dem in England bereits erreichten Kultstatus, der hierzulande nicht nachzuvollziehen war, hat sich das Bild zugunsten von Elbow gewandelt: Das Pessismismus-lastige Album hat durchaus musikalische Überraschungen zu bieten. Krachende Industrial-Gitarren in "Bitten By The Tailfly" zum Beispiel, psychedelische Doors-Anleihen bei "Presumed Ed (Rest Easy)" oder Saxophon-Einlagen bei "Powder Blue".

Fazit: "Asleep In the Dark" sollte man nicht verpassen - aber bitte nicht vergessen: Der Sonnenschein kommt bestimmt bald wieder.
 
Inga Stumpf
> Alle Beiträge von Inga Stumpf
 
Weitere CDs von Elbow:
> Cast Of Thousands
> Red
> Any Day Now EP


Review   Elbow bei ebay

 

CD-Tipps

CD-Reviews

DVD-Reviews

News

Tourtips

zurück | nach oben

Anzeige: Tank leer? Dann jetzt Shell Gutschein gewinnen!

 

Homepage    CDs    Interviews    Stories    News    Touren    Gedrucktes    Sound & Video    Links    Charts   
Impressum    Mediadaten    Sitemap   

Copyright © discover, Bergisch Gladbach 2007