copyright discover koeln, 2002 werbung
discover - musik & mehr
  CD-Reviews Interviews Stories News Touren Bücher und Comics Sound & Video Bandlinks, Labellinks, Surftipps Die aktuellen MP3- und Videocharts  
Finden
 

Mr. Undercover
Werbung ist wie Teflon

Leserpoll
Die Pop-Hauptstadt Deutschlands ist...

Berlin
37.9%
eine andere
20.7%
Hamburg
17.2%
Köln
17.2%
München
6.9%
anzeige
anzeige
 
CD-Review Depeche Mode The Best Of Volume 1   CD-Review ::: Depeche Mode - The Best Of Volume 1

Review Depeche Mode - The Best Of Volume 1  
Review

Depeche Mode
The Best Of Volume 1
Mute / EMI
erschienen im November 2006
New Wave
 
> CD-Preisvergleich
> Jetzt bei Musicload downloaden
> Weitere Infos bei musicline.de
Interview ::: April 1997
101 (DVD)
One Night In Paris: The Exciter Tour 2001 (DVD)
Bandpage
Letzte News ::: 14.02.2006

Ob man eine Hit-Compilation nun "Best Of" oder "The Singles 81-85", "The Singles 86-98", "Singles-Box Vol. 1-6" oder wie auch immer nennen mag, ist wohl Geschmackssache. Fakt ist, dass das Oeuvre der wohl langlebigsten New-Wave-Band aller Zeiten in den verschiedensten Formen längst zigfach abgebildet ist. Warum also nun noch eine Best-Of-Kopplung? Weil Weihnachen vor der Tür steht? Sicher auch ein guter Grund!

Dennoch macht "Best Of", das mit "Vol. 1" die Fortsetzung auch schon impliziert, Sinn. Zum einen hat die Band seit 1998 und "The Singles 86-98" mit Songs wie "Dream On", "Playing The Angel" oder "Precious" längst weiter an ihrem Mythos gestrickt. Zum anderen macht eine Straffung aller Singles auf einem Album schon deshalb Sinn, weil sich so der Weg der Band vom putzigen Synthie-Pop der ganz frühen Jahre über die technoiden Meisterwerke der mittleren Phase bis hin zum stadiontaugichen (Electro-)Rock der Jetzt-Zeit so hervorragend nachvollziehen lässt. Dafür allerdings wäre eine chronologische Zusammenstellung fraglos noch sinnvoller gewesen, als die hier gewählte, offensichtlich recht willkürliche. Wie auch immer, mit "Martyr" gibt es als Bonbon auch noch einen neuen Track.

Fazit: Man muss Depeche Mode (wie z.B. auch U2) nicht unbedingt mögen, um aber dennoch die Lebensleistung dieser Band(s) zu würdigen. Und von der legt "The Best Of Volume 1" ein wahrlich beindruckendes Zeugnis ab.

Tracklisting:
01. Personal Jesus (Violator, 1990)
02. Just Can't Get Enough (Speak And Spell, 1981)
03. Everything Counts (Construction Time Again, 1983)
04. Enjoy The Silence (Violator, 1990)
05. Shake The Disease (The Singles 81-85, 1985)
06. See You (A Broken Frame, 1982)
07. It's No Good (Ultra, 1997)
08. Strangelove (Music For The Masses, 1987)
09. Suffer Well (Playing The Angel, 2005)
10. Dream On (Exciter, 2001)
11. People Are People (Some Great Reward, 1984)
12. Martyr (Best Of)
13. Walking In My Shoes (Songs of Faith and Devotion, 1993)
14. I Feel You (Songs of Faith and Devotion, 1993)
15. Precious (Playing The Angel, 2005)
16. Master And Servant (Some Great Reward, 1984)
17. New Life (Speak & Spell, 1981)
18. Never Let Me Down Again (Music For The Masses, 1987)
 
Andreas Kötter
> Alle Beiträge von Andreas Kötter
 
Weitere CDs von Depeche Mode:
> Remixes 81...04
> Ultra
> Exciter


Review   Depeche Mode bei ebay

 

CD-Tipps

CD-Reviews

DVD-Reviews

News

Tourtips

zurück | nach oben

Anzeige: Tank leer? Dann jetzt Shell Gutschein gewinnen!

 

Homepage    CDs    Interviews    Stories    News    Touren    Gedrucktes    Sound & Video    Links    Charts   
Impressum    Mediadaten    Sitemap   

Copyright © discover, Bergisch Gladbach 2007