copyright discover koeln, 2002 werbung
discover - musik & mehr
  CD-Reviews Interviews Stories News Touren Bücher und Comics Sound & Video Bandlinks, Labellinks, Surftipps Die aktuellen MP3- und Videocharts  
Finden
 

Mr. Undercover
Werbung ist wie Teflon

Lieblingstouren

anzeige
anzeige
 
  Interview ::: Heather Nova
Review

"Manchmal werden die Zweifel nur noch größer"

August 2003

Heather Nova ist wohl das letzte Blumen-Mädchen der Pop-Musik. Nun wird von der Sängerin, die auf einem Segelboot heran wuchs, das Album "Storm" veröffentlicht. Mit dem discover sprach die 35-jährige über die Suche nach der Wahrheit, über Gefühle, gegen die man sich nicht wehren kann und über Fragen ohne Antworten.

Heather Nova - "Manchmal werden die Zweifel nur noch größer" Weitere Inhalte zu Heather Nova

Redbird (CD)
Storm (CD)
South (CD)
Wonderlust (Live) (CD)
Live At The Union Chapel (DVD)
Letzte News ::: 12.02.2004
Bandpage
 
?: Heather, wie ist das Wetter auf den Bermudas?
!: Toll, ich war gerade im Meer schwimmen.
?: Das Element Wasser spielt eine große Rolle in Ihrem Werk, wie Songtitel wie "River Of Life" oder "Aquamarine" zeigen!?
!: Wasser ist mein Lebenselixier. Ich bin auf einem Boot groß geworden, als ich mit meinen Eltern in der Karibik kreuzte. Seit damals habe ich großen Respekt vor den Naturgewalten und das Meer ist auch heute noch eine der wenigen Konstanten in meinem Leben. Wenn ich mich etwa zum Songwriting zurückziehe, dann suche ich mir stets einen Platz am Meer dafür aus.
?: Ihr neues Album heißt "Storm", musikalisch erinnert es aber eher an einen lauen Abend am Meer...
!: Stimmt schon, "Storm" ist, was die Instrumentierung betrifft, ein sehr leises Album geworden. Sturm setzen wir gemeinhin mit Verwüstung gleich, manchmal aber kann er doch ganz heilsam sein und die Luft reinigen. So beschreibt "Storm" auch eher den Zustand nach einem emotionalen Unwetter. Das in Ordnung geratene Gefühlsleben kann durch einen solchen Ausbruch wieder zurecht gerückt werden.
?: Also war dieses Album eine Art Katharsis für Ihre Seele?
!: Eigentlich ist jedes meiner Alben eine Aufarbeitung dessen, was sich gerade in meinem Leben ereignet. Und ich glaube, dass meine Songs manchmal so intim sind, dass sie den ein oder anderen Zuhörer durchaus verschrecken. Dagegen kann ich aber nichts machen, denn beim Schreiben geht es für mich nun einmal darum, die eigenen Dämonen auszutreiben und der Wahrheit ein Stück näher zu kommen.
?: An anderer Stelle haben Sie davon gesprochen, dass Sie in Ihren Songs versuchen "Versuchung, Sehnsucht und Schuld" aufzuarbeiten...
!: Das stimmt, es geht mir besonders um die Gefühle, die in einer langen Beziehung immer auftauchen können. Man ist lange mit jemandem zusammen, den man zu lieben glaubt, und dann entwickeln sich plötzlich auch Gefühle für ein andere Person.
?: Und dann?
!: Genau das frage ich mich in meinen Songs auch. Versuchung ist etwas, das die Gesellschaft Frauen gemeinhin nicht unbedingt zugesteht. Was aber macht eine Frau mit solchen Gefühlen, muss sie sich wirklich schuldig fühlen für ein Gefühl, für etwas, das man nur schwer steuern kann?
?: Viele Ihrer Songs handeln von zerbrochenen Gefühlen und unerfüllter Liebe; sind Sie ein unglücklicher Mensch?
!: Nein, im Grunde bin ich sogar ein sehr positiv denkender Mensch. Wenn ich über etwas singe, das auch andere Menschen schon durchlebt haben, dann macht das die Einsamkeit kleiner, die uns alle umgibt. Glück und Leid sind Momente im Laufe eines Lebens, die mit nahezu hundertprozentiger Gewissheit einander ablösen. Und in diesem Wissen liegt für mich ein gewisser Friede.
?: In "Lets Not Talk About Love" heißt es "ich weiß nicht, ob ich dich liebe" und "Liebe ist etwas, das ich nicht verstehe"...das klingt doch ein wenig nach Resignation!?
!: Das finde ich nicht. Vielleicht werde ich niemals in meinem Leben wirklich wissen, was Liebe tatsächlich bedeutet; aber ich werde dennoch niemals aufhören, mir selbst diese Frage immer wieder zu stellen und nach einer Antwort zu suchen. Vielleicht macht mich erst das auch zu einem Songwriter, dass ich die Dinge, das Leben und die Liebe immer wieder aufs Neue in Frage stelle. Wissen Sie, ich schreibe Songs nicht, weil ich die Antworten bereits hätte, sondern, weil ich die Antworten immer noch suche.
?: Haben Sie die Hoffnung, einmal alle Antworten zu kennen?
!: Songwriting ist ein Prozess, manchmal findet man eine Antwort, manchmal werden die Zweifel nur noch größer.
?: Gibt es einen Ort, den Sie Heimat oder Zuhause nennen?
!: Ich habe zwischenzeitlich 15 Jahre in London und später auch noch in den Staaten gelebt. Letztes Jahr aber bin ich hierher, auf die Bermudas, zurückgekehrt. Heute weiß ich, dass hier mein Zuhause ist. Irgendwann kehren wir wohl alle dorthin zurück, wo wir einmal her gekommen sind.
?: Auch der Sound auf "Storm" wirkt sehr "back to the roots"...
!: Stimmt, es ist ein sehr sparsamer, ja naturalistischer Sound. Ich wollte ein solches Album schon immer machen, war dazu aber nicht in der Lage, weil ich immer irgendwelchen Verträgen ausgeliefert war. Diesmal war alles anders. Als ich mich entschloß "Storm" mit Freunden einzuspielen, hatte ich nicht einmal eine Plattenfirma. Also konnte mir auch niemand vorschreiben, dass ich nun mit diesem oder jenem Produzenten zusammen zu arbeiten hätte. Das war für mich ein großer Segen.
?: Sind Sie damit auch als Künstlerin zu Hause angekommen?
!: Nein, diese Reise geht immer weiter. Keine Ahnung, wohin es mich das nächste Mal verschlagen wird. Aber "Storm" ist ein schöner Platz um nun erst einmal zu verweilen.

Andreas Kötter


  Heather Nova bei ebay

 

CD-Reviews

DVD-Reviews

News

Tourtips

zurück | nach oben

Anzeige: Tank leer? Dann jetzt Shell Gutschein gewinnen!

 

Homepage    CDs    Interviews    Stories    News    Touren    Gedrucktes    Sound & Video    Links    Charts   
Impressum    Mediadaten    Sitemap   

Copyright © discover, Bergisch Gladbach 2007